Archive for Juni 2010

Das zwingende flickr-»e«

16. Juni 2010

Yahoo! Inc. hat nach vielen Jahren, die flickr.com zum Unternehmen gehört, nun endlich flicker.com erworben – zumindest steht Yahoo! nun als Domain-Inhaber im Whois-Verzeichnis.

Um sich auf dem Markt optimal zu positionieren, kommt ein Unternehmen nicht darum herum, auch Vertipper-Domains zu registrieren: wobei man sich hier fragen darf, was denn nun der Vertipper ist, flickr.com oder flicker.com. Immerhin wurde die Domain flicker.com bereits 1998 registriert, während die Marke flickr 2005 registriert wurde. Jedenfalls bringen Vertippertomains Traffic und sichern die eigene Marktposition: Selbst registrierte Vertipperdomains können nicht durch Dritte missbraucht werden und leiten Traffic, der sonst abhanden, wenn nicht gar zum Mitbewerber gegangen wäre, auf das eigene Angebot. Zudem Spart man Werbung und Afiliateausgaben, soweit der unberechtigte Inhaber der Vertipperdomains Afiliatewerbung geschaltet hat.

Dass ein Unternehmen wie Yahoo! so lange gezögert hat, erscheint als krasser Fehler. Die jetzt noch angezeigte Seite des früheren Inhabers von flicker.com gibt aufschlussreiche Daten darüber, was Yahoo! entgangen ist:


Flicker by the numbers:

Unique Visits:
3.6MM /yr

Source:
Direct Navigation (95.74%)

Outbound Clicks:
400K /yr

CPC Keyword Values:
(Photography equipment)
$2.50 -$3.00 /click

Daily Value to Advertisers:
$2700.00 – $3300.00

(Data is approximate, tracking by Google Analytics)

In 2007 hat der Inhaber der Domain wohl ein Angebot seitens Yahoo! über US$ 600.000,– ausgeschlagen. Welcher Preis jetzt gezahlt wurde ist unklar, Mike Berkins Anfrage wurde mit »no command« abgefertigt.

Advertisements

Wenn das Ende der Registrierung naht

11. Juni 2010

Vor einem Jahr habe ich zu Testzwecken bei bekannten US-amerikansichen Registraren ein paar Domains registriert. Dass ich deren Registrierung nicht verlängern sie sogar kündigen würde – einen entsprechenden Reminder hatte ich gesetzt –, war und ist für mich von Anfang an keine Frage gewesen.

Nun zeigt sich seit mehreren Wochen, dass der Reminder völlig überflüssig war. Die beiden Registrare, die mir alle paar Tage Hinweise zusenden, weil die Domains in kürze auslaufen würden, sind redlich bemüht, die Domains weiter für einen registriert zu halten und einem zufälligen Verlust der Domains, wegen Unaufmerksamkeit des Domaininhabers, entgegenzuwirken.

Dass es unter diesen Umständen bei großen Unternehmen doch immer wieder Domains verloren gehen scheint da verwunderlich. Doch das liegt dann wohl an den fehlenden Strukturen und Verantworlichkeiten, kurz an der richtigen Domainstrategie, die auch das Domainmanagement umfasst und dafür sorgt, dass alles wohlorganisiert in geordneten Bahnen verläuft.

Als Unternehmen sollte man sich genau überlegen, wer wie für die Domains verantwortlich ist, wie die Kommunikationsstrukturen ver- (Marketing, IT, , Geschäftsleitung) und wo sie an zentraler Stelle im Domainmanagement zusammenlaufen.

Zu berücksichtigen sind dabei Themen wie: Konsolidierung aller Domains bei einem Registrar, eigene und fremde Server, registrieren von Unternehmenskennzeichen, aktive und passive Registrierung von Kern- und Vertipperdomains, deren Verwaltung, Umgang mit Rechtsverletzungen durch Dritte, Rechtsverfolgung.

Ein weites Feld, dass wohl überlegt bestellt werden will.

EU-Recht

10. Juni 2010

Mit der aktuellen Entscheidung des EuGH vom 24.07.2006, Verfahren Nr. 00910 zum Begriff der Bösgläubigkeit im Sinne des Art. 21 Abs. 3 der EU-Verordnung Nr. 874/2004 im Rahmen der erstes Phase der gestaffelten Registrierung von .eu-Domains, die von mir im aktuellen Domain-Newsletter besprochen ist, hatte ich endlich Gelegenheit, den im Januar verstorbenen Kollegen Rembert Brieske zu erwähnen, dem ich einige juristische wie menschliche Erkenntnisse verdanke.

Warum im Zusammenhang mit der EuGH-Entscheidung?

Rembert Brieske sah dreierlei Probleme des EU-Rechts: Dass das EU-Recht, welches die EU-Staaten in die eigenen staatlichen Rechtssysteme einbringen müssen, für jeden Staat in allen verfügbaren Versionen der Mitgliedsstaaten Geltung hat, weiß

  1. der Gegnervertreter nicht
  2. der Richter nicht und
  3. – in aller Regel – man selbst nicht.

Das Wissen um diesen Umstand und um die Implementierung dieser Normen in anderen Staaten, die gegebenenfalls abweichende Tatbestände mit anderen Rechtswirkungen für den eigenen Mandanten mit sich bringen, sorgt für Vorteile bei der Aufgabe des Rechtsanwalt, nämlich die Interessen des eigenen Mandanten zu vertreten.

Im Fall, den der OGH (Oberster Gerichtshof Österreich) dem EuGH vorgelegt hatte zog der EuGH nicht nur die deutsche Variante der EU-Verordnung Nr. 874/2004, sondern auch anderssprachliche bei, die auch prompt zu einer anderen Auslegung führten: nämlich dass die in dieser Bestimmung enthaltene Aufführung von Umständen, die Bösgläubigkeit begründen, nur beispielhaft ist und keine abschließende Aufzählung. Art. 21 Abs. 3 der Verordnung Nr. 874/2004 ist deshalb dahin auszulegen, dass Bösgläubigkeit auch durch andere Umstände als die in den Buchstaben a bis e dieser Bestimmung aufgeführten Kriterien nachgewiesen werden kann.

Der EuGH nennt dann vier Kriterien, die für Bösgläubigkeit sprechen:

An erster Stelle steht ein subjektives Tatbestandsmerkmal, das anhand der objektiven Fallumstände bestimmt werden muss: nämlich die Absicht, die ursprüngliche Marke gar nicht nutzen zu wollen.

Die weiteren Kriterien sind objektiver Natur und umfassen

_die Gestaltung der Marke

_einen Wiederholungscharakter sowie

_die gesamte Geschehensabfolge.

Der EuGH kam zum Ergebnis, dass der Kläger des ursprünglichen Verfahrens diese Voraussetzungen erfüllte.