Das zwingende flickr-»e«

by

Yahoo! Inc. hat nach vielen Jahren, die flickr.com zum Unternehmen gehört, nun endlich flicker.com erworben – zumindest steht Yahoo! nun als Domain-Inhaber im Whois-Verzeichnis.

Um sich auf dem Markt optimal zu positionieren, kommt ein Unternehmen nicht darum herum, auch Vertipper-Domains zu registrieren: wobei man sich hier fragen darf, was denn nun der Vertipper ist, flickr.com oder flicker.com. Immerhin wurde die Domain flicker.com bereits 1998 registriert, während die Marke flickr 2005 registriert wurde. Jedenfalls bringen Vertippertomains Traffic und sichern die eigene Marktposition: Selbst registrierte Vertipperdomains können nicht durch Dritte missbraucht werden und leiten Traffic, der sonst abhanden, wenn nicht gar zum Mitbewerber gegangen wäre, auf das eigene Angebot. Zudem Spart man Werbung und Afiliateausgaben, soweit der unberechtigte Inhaber der Vertipperdomains Afiliatewerbung geschaltet hat.

Dass ein Unternehmen wie Yahoo! so lange gezögert hat, erscheint als krasser Fehler. Die jetzt noch angezeigte Seite des früheren Inhabers von flicker.com gibt aufschlussreiche Daten darüber, was Yahoo! entgangen ist:


Flicker by the numbers:

Unique Visits:
3.6MM /yr

Source:
Direct Navigation (95.74%)

Outbound Clicks:
400K /yr

CPC Keyword Values:
(Photography equipment)
$2.50 -$3.00 /click

Daily Value to Advertisers:
$2700.00 – $3300.00

(Data is approximate, tracking by Google Analytics)

In 2007 hat der Inhaber der Domain wohl ein Angebot seitens Yahoo! über US$ 600.000,– ausgeschlagen. Welcher Preis jetzt gezahlt wurde ist unklar, Mike Berkins Anfrage wurde mit »no command« abgefertigt.

Advertisements

2 Antworten to “Das zwingende flickr-»e«”

  1. Ralf Pregens Says:

    allzu eindeutige Vertipper dürften sich aber auf Basis des Markenrechts schnell zugunsten des Original-Betreibers klären lassen. Gogle.de zum Beispiel. Die Besonderheit dieses Falles scheint mir, daß Flicker Jahre zuvor bereits reserviert war. Da hat Flickr von Anfang an gepennt. Und Yahoo ebenfalls, und zahlt nun eben Lehrgeld.

  2. dany Says:

    Bei der markenrechtlichen Klärung kommt es immer auf das Zeichen (den Begriff) an und natürlich auf die Nutzung der Domain. Soweit keine geschäftliche Nutzung gegeben ist, kommt man mit dem Markenrecht nicht gut weiter.

    Wahrscheinlich hat man bei Flickr nicht erwartet, dass man so expandiert und erfolgreich wird. Gleichwohl: man hat gepennt.

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: