Archive for the ‘dotEU’ Category

EURid erklärt Ovidio Ltd.-Pleite vor Gericht

5. Januar 2007

Heise.de berichtet Diverses zum Thema dotEU und sprach mit Herman Sobrie, Jurist der EURid:

Im vergangenen Jahr hatte Eurid über 75.000 Adressen einer zypriotischen Unternehmensgruppe gesperrt. Der Vorwurf lautete, nur als Strohmann für 400 US-Registrare tätig zu sein. Wegen Formfehlern musste Eurid allerdings diese Domains später wieder freigeben. Eurid-Jurist Herman Sobrie sagte gegenüber heise online, Ziel der Sperrung sei es vor allem gewesen, dass die Verbindung von Ovidio Ltd. (und deren Partnerfirmen Fausto Ltd. und Gabino Ltd.) und den 400 US-Registraren offenbar werde. Zwar habe Ovidio per einstweiliger Verfügung die Entsperrung der Domains erwirkt. Die Verbindung der beiden Firmengruppen sei aber nun klar.

Sehr interessante Interpretation: darum hat man also absichtlich einen Formfehler bei der Sperrung der 75.000 Domains begangen: Damit Ovidio Ltd. per einstweiliger Verfügung die Domains wieder frei bekommt. – Nein, natürlich hat das Sobrie so nicht gesagt, aber so kann man es auch verstehen.

.eu in Misskredit

2. Januar 2007

Seit 01.01.2007 kostet die einzelne .eu-Domain die Registrare bei EURid weniger. EURid spricht wohl vom Erfolg der dotEU, der den niedrigeren Preis möglich mache. Bei whois Ireland findet man aber diese Zeilen:

EURid is to cut the registration costs of .eu domains to 5 Euros from January 1st 2007 in the wake of collapsing .eu sales. The price reduction is presented as being a response to the success of the .eu ccTLD. However the reality is that EURid has made a complete mess of .eu ccTLD and the credibility of .eu has been destroyed by cyberwarehousing, cybersquatting and the staggering incompetence of EURid.

ADR-Suche

8. Dezember 2006

Die Kanzlei Lambert Grosskopf bietet eine Volltextsuche für das Alternative Streitbeilegungsverfahren der .eu (ADR).

Der Kollege Grosskopf ist einer der zwölf deutschen Schiedsrichter für .eu-Streitigkeiten, die nach dem ADR geführt werden.

.eu-Preis halbiert

17. November 2006

Jedenfalls auf Seiten der Vergabestelle EURid und erst ab dem 01.01.2007.

Wie heise.de berichtet senkt EURid, die Verwaltung der dotEU die Registrierungspreise wegen des großen Erfolges der Domain-Endung um 50%.

Das könnte bei den Registraren ebenfalls zu einer Preissenkung der Gebühren für die kommende Registrierungsperiode durchschlagen. Je nach Kalkulation wird sich das freilich bei den einzelnen Registraren kaum bemerkbar machen. Denn neben den Kosten für die Domain, die die Registrare an EURid abführen müssen, haben sie eine Infrastruktur, die auf dem Laufenden gehalten werden muss und die in die Preisgestaltung miteinfließt.

ADR-Wiki

6. November 2006

Der französische Domainblogger Cedric Manara gibt den schönen Hinweis auf das ADR-Wiki von Rechtsanwalt und ADR Panellist Thomas Schafft.

Das ADR-Verfahren ist das alternative Streitbeilegungsverfahren für .eu-Domains; und

This wiki is designed to provide explanatory annotations to the legal texts governing the .eu ADR procedure.

EURid News

2. November 2006

In der aktuellen Ausgabe des Newsletters von EURid nimmt die .eu-Verwaltung auch zum Rechtsstreit Stellung.

Gemeint ist der gegen das Warehousing durch 400 Registrare. Zunächst hatte EURid die daran hängenden 74.000 Domains gesperrt, musste sie aber vor kurzen aufgrund richterlichen Beschlusses wieder freigeben.

Dieser Prozess wird fleißig fortgeführt und findet frühestens im kommenden Jahr ein Ende.

Unabhängig davon führt EURid einen Prozess gegen drei der Domaininhaber der 74.000 Domains und beruft sich auf Missbrauch der »Public Policy Rules (EC 874/2004)«.

Aber auch gegen einige andere Domain-Inhaber wird aus den selben Gründen prozessiert. Doch irgendwelche Details will EURid nicht verraten, solange die Prozesse andauern.

Zeitung naiv

19. Oktober 2006

So kann das mit dem Domains auch sein:

Die Salzburger Nachrichten berichten über eine ADR-Entscheidung, bzw. halt, sie berichten über den Inhaber von .eu-Domains wie arzt.eu, blumen.eu usw., die ihm im Rahmen der Sunrise aufgrund obskurer Markenanmeldungen zugefallen sind und nun im ADR-Verfahren abgesprochen wurden.

Aber halt, von obskuren Markenanmeldungen steht da nichts, sondern

Er ließ allgemein verwendete Begriffe oder auch bereits vorhandene Domain-Namen als handelsrechtliche Marken eingetragen.

(Yeah! »eingetragen« steht da. Endredaktion? Ich bitte, das ist finanziell gar nicht möglich, ist doch Onlineauswuchs einer Tageszeitung.)

Aber allgemein verwendete Begriffe lassen sich nicht einfach so als Marke anmelden. Da sei das Markengesetz vor, das in Europa beinahe einheitlich ausgeführt ist.

Der Betroffene sagt dazu (zur ADR-Entscheidung, nicht zu den Auswüchsen der Tageszeitung):

Ich habe einfach nur die Gesetze ausgenutzt.

Und die Marken berechtigten ihn, die Domains zu registrieren. Meint er.

Hier liegt ein kleiner Denkfehler: Alle Marken wurden im selben Muster registriert, und zwar als „A&R&Z&T“, „B&L&U&M&E&N“ oder „F&K&K“. Als solche sind dann auch allgemeine Begriffe problemlos registrierbar, nur – es sind dann keine allgemeinen Begriffe mehr. Damit war er eher berechtigt Domains wie „aundrundzundt.eu“ zu registrieren, oder betletuetmeteetn.eu. Schöne Domainnamen kommen da zustande. Er durfte tatsächlich auch das »&« ganz weglassen und nicht durch ein ähnliches Zeichen ersetzen. Die Option bestand. Aber die teleologische Reduktion der entsprechenden Normen … Juristen, bitte mitdenken. Dann haut es einfach nicht mehr hin und die ADR-Entscheidung erweist sich als korrekt.

Doch das ist nicht Thema. Thema ist der Journalismus, der sich hier offenbart. »SN«, so das Zeichen des Autors, hat einen unrecherchierten Werbe- und Gefälligkeitsartikel hingeschmiert Artikel verfasst, der nicht von hoher Fachkompetenz zeugt. Wir nehmen an, das schaffte er locker ohne einen Blick in die ADR-Entscheidung, das Markenregister, die .eu-Sunrise Regeln oder die EU-Verordnungen zu werfen.

Lasst es einfach bleiben, wo ihr keine Ahnung habt.

Exakte Preise

19. Oktober 2006

Es hat mich einige Wochen Zeit und diverse eMails gekostet. Schließlich bekam ich doch noch die Antwort auf meine Frage:

»Wie sind die genauen Preise für die Domains hotels.eu und shopping.eu?«

In der offiziellen Meldung von Sedo hieß es:

Beide Domains fanden denselben Käufer, dem hotels.eu gut 250.000 Euro und shopping.eu rund 150.000 Euro wert waren.

Nicht gerade präzise, die Daten. Der Formulierung entnehme ich, dass hotels.eu nicht 250.000,– Euro, sondern etwas mehr, und shopping.eu jedenfalls nicht genau 150.000,– Euro erzielte.

Die Antwort kam eben nach zähem Ringen:

hotels.eu: 253.500,– EUR

shopping.eu: 150.000,– EUR

Na bitte, geht doch.

NB: Jetzt stehen sie auch endlich im Domain-Spiegel.

EURid muss 75.000 Domains wieder freigeben

6. Oktober 2006

Wie heise.de berichtet muss EURid die 75.000 Domains, die sich in Händen der »Zypern-Connection« (u.a. Ovidio Ltd.) befinden, freigeben. Das hat ein Brüsseler Gericht in einem einstweiligen Verfügungsverfahren entscheiden.

Einstweilige Verfügungen haben einen Haken: Sie gelten einstweilig. Ob also jetzt etwas passiert, darf bezweifelt werden. Eine verbindliche gerichtliche Klärung im Sinne eines rechtskräftigen Urteils tut Not.

Dass die von der »Zypern-Connection« registrierten Domains aber wirksam registriert sein sollen, wird manchen Registrar – bestenfalls – unzufrieden machen; zu schweigen von deren Kunden.

.eu-Prämiumdomains annulliert

20. September 2006

Der Standard berichtet, das .eu-Schiedsgericht in Prag habe in den vergangenen Tagen 24 begehrte Domains wie »arzt.eu«, »wetter.eu« und so weiter »zurückgestellt« und den jeweiligen Inhabern aberkannt hat.

Wie schon in früheren Fällen, beruhten die in der Sunrise Period erfolgten Zuteilungen, auf seltsame Markeneinträge wie »A&R&Z&T«.

Die Entscheidung(en) sind/ist bisher nicht veröffentlicht.